PZ
07/10
Pforzheimer Zeitung 14. Juli 2010
 
Südländisches Temperament im Schloss
Flamenco-Ensemble “La Rondeña” in Neuenbürg: Andalusisches Feuer und deutsche Texte
 
Neuenbürg. “Mein kleiner grüner Kaktus” mit Kastagnetten? Das Flamenco-Ensemble “La Rondeña” aus Bad Liebenzell macht es möglich. Ihr Programm “Viva el arte - Es lebe die Kunst”, mit dem die fünfköpfige Gruppe bei südländischen Temperaturen im Neuenbürger Schlosshof gastierte, ist ein Mix aus klassischem Flamenco und deutschen Traditionen. So kamen die Zuschauer nicht nur in den Genuss der Übersetzung von einigen spanischen Strophen. “Der Flamenco besteht aus zirka 150 unterschiedlichen Liedarten”, erzählte Rezitatorin Marlies Diekow. Die “Alegría” sei eine davon und bedeutet Freude. Auch mit einigen Gitarrensoli wie die “Taranta” begeisterte Gitarrist und Arrangeur Robert Rateike die Zuschauer.
Einen beosnderen Augenschmaus bot Tänzerin und Choreografin Alexandra Rateike, die mit wechselnder Garderobed das Publikum verzauberte. Besonders beeindruckte die Dozentin für Flamencotanz durch ihren streng strukturierten und feurig steppenden Tanz. Begleitet von den Gitarristen Robert Rateike und Joachim Erk bega sich Alexandra mit Led Zeppelin auf den “Stairway to heaven”, interpretierte musikalische Werke von den Comedian Hormonists oder Astor Piazolla oder bewegte sich zu “Anna Blume”, einem Gedicht von Kurt Schwitters. Angefeuert wurde sie von Marlies Diekow und Annabell Wagner, die klatschend den Rhythmus vorgaben. So zeigte die vor drei Jahren gegründete Gruppe ihre ganz eigene Interpretation der überlieferten Flamencokunst. Ein Höhepunkt der zweistündigen Veranstaltung war die Vorführung des sehnsuchtsvollen Flamenbcostücks “Solea” mit deutschen Strophen.          ani
 

zurück

 
 
 
 
carpe tuo solem - für gegeneitigen Respekt und Frieden